Drogen und Geflüchtete

Drogenkonsum, Sucht und Abhängigkeit ist bei Geflüchteten, wie in jeder anderen gesellschaftlichen Gruppierung auch, ein Thema.
In den letzten Jahren konnte eine stetige Zunahme von Geflüchteten mit Drogenproblemen an den Orten der Drogenszene, in unserem Kontaktcafé und in der Beratungsstelle beobachtet werden. Darüber hinaus werden wir zunehmend von Kollegen_innen aus Erstaufnahmeeinrichtungen und Flüchtlingsunterkünften zu unserem Angebot der Suchthilfe angefragt.

Mit finanzieller Unterstützung durch die Stadt Nürnberg stellen wir seit August 2016 folgende spezifische Angebote für geflüchtete Menschen bereit:

  • Mehrsprachige Flyer
  • Erstellung von Plakaten mit mehrsprachigen Informationen über die Beratungsstelle und deren Angebote
  • Infoveranstaltungen für Betroffene in den jeweiligen Asylbewerberunterkünften
  • Aufsuchende Arbeit, Sprechstunden vor Ort
  • Beratung, Vermittlung und Begleitung in Arabisch, Englisch, Farsi, Russisch und Türkisch
  • Multiplikatorenschulungen für Mitarbeiter_innen der Sozialdienste
Team:
  • Abbas Amiri, Dipl.-Psychologe
  • Kerstin Brauer, Dipl.-Sozialpäd. (FH)
  • Alexandra Leshnin, Sozialpädagogin B.A.
  • Ulf Siefker, Dipl.-Geograf, Dolmetscher

Kontakt:

Ottostr. 18, 90402 Nürnberg
Tel: 0911 8150-100
Fax: 0911 8150-109
E-Mail: beratung@mudra-online.de